Industriekauffrau / Industriekaufmann

  • Drucken

Voraussetzungen

Es bestehen keine gesetzlichen Eingangsvoraussetzungen. Üblicherweise sollte eine Bewerberin bzw. ein Bewerber über Abitur oder einen guten mittleren Bildungsabschluss (z.B. Fachoberschulreife oder Abschluss der Höheren Handelsschule) verfügen.

Darüber hinaus werden häufig u.a. folgende Kenntnisse und Fähigkeiten erwartet:

  • gute Kenntnisse in Deutsch und Mathematik

  • Interesse am Umgang mit Zahlen und Daten

  • Kontaktfreude und Kommunikationsfähigkeit

  • Teamfähigkeit

  • Organisationstalent

  • gutes (fremd-) sprachliches Ausdrucksvermögen

  • Kenntnisse im Umgang mit aktuellen Informations-, Kommunikations- und Medientechniken

Wenn Sie möchten, können Sie als erste Orientierungshilfe Ihre Eignung für diesen Beruf anhand eines Tests überprüfen.

Außerdem haben wir Tipps zur Formulierung des Bewerbungsanschreibens um einen Ausbildungsplatz zusammengestellt, damit Sie Ihre Bewerbung möglichst erfolgreich gestalten können.


Berufsausbildung

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Die grundsätzlich dreijährige Ausbildung erfolgt im wesentlichen im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

In Abhängigkeit vom erreichten Schulabschluss bzw. von den gezeigten betrieblichen und berufsschulischen Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungsdauer auf 2½ oder 2 Jahre möglich.


Die praktische Ausbildung im Ausbildungsbetrieb

Der Ausbildungsrahmenplan gliedert sich wie folgt:

1.
1.1
1.2
1.3
1.4

Der Ausbildungsbetrieb
Stellung, Rechtsform und Struktur
Berufsbildung
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
Umweltschutz

2.
2.1
2.2

Geschäftsprozesse und Märkte
Märkte, Kunden, Produkte und Dienstleistungen
Geschäftsprozesse und organisatorische Strukturen

3.
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5

Information, Kommunikation, Arbeitsorganisation
Informationsbeschaffung und –verarbeitung
Informations- und Kommunikationssysteme
Planung und Organisation
Teamarbeit, Kommunikation und Präsentation
Anwendung einer Fremdsprache (bei Fachaufgaben)

4.
4.1
4.2
4.3
4.4

Integrative Unternehmensprozesse
Logistik
Qualität und Innovation
Finanzierung
Controlling

5.
5.1
5.2
5.3

Marketing und Absatz
Auftragsanbahnung und –vorbereitung
Auftragsbearbeitung
Auftragsnachbereitung und Service

6.
6.1
6.2
6.3

Beschaffung und Bevorratung
Bedarfsermittlung und Disposition
Bestelldurchführung
Vorratshaltung und Beständeverwaltung

7.
7.1
7.2
7.3

Personal
Rahmenbedingungen, Personalplanung
Personaldienstleistungen
Personalentwicklung

8.
8.1
8.2

Leistungserstellung
Produkte und Dienstleistungen
Prozessunterstützung

9.
9.1
9.2
9.3

Leistungsabrechnung
Buchhaltungsvorgänge
Kosten- und Leistungsrechnung
Erfolgsrechnung und Abschluss

10. Fachaufgabe im Einsatzgebiet


Die schulische Ausbildung am Berufskolleg Gladbeck

Die Unterrichtsfächer im Überblick

Stundentafel für den Ausbildungsberuf
Industriekauffrau / Industriekaufmann

  Unterrichtsstunden pro Jahr
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr

Berufsbezogener Bereich

Wirtschafts- und Sozialprozesse

Geschäftsprozesse

Steuerung und Kontrolle

Datenverarbeitung

Fremdsprache

 

40

120 - 140

120 - 140

0 - 40

-

 

40

160

80

-

0 - 40

 

80

120 - 160

40

-

40 - 80

Differenzierungsbereich

Wirtschaftsenglisch
oder

Unternehmensgründung

oder
Beschaffung mit IuK-Technolog.
Marketing mit IuK-Technologien

 

 

(40)

(40)

 

(40)

 

(40)


(40)

 

(40)

Berufsübergreifender Bereich

Religionslehre

Politik

Deutsch

Sport

 

40

40

40

40

 

40

40

40

40

 

40

40

40

40

Die angegebenen Unterrichtsstunden pro Jahr sind jeweils Richtwerte, die variieren können.

Der berufsbezogene Bereich

Die Unterrichtsinhalte gliedern sich in 12 Lernfelder, die wiederum z.T. integrativ in Lernsituationen vermittelt werden. Eine fachgebundene Zuordnung der Lernfelder ist jedoch weiterhin vorgesehen.


Der Differenzierungsbereich

Der Differenzierungsbereich bietet die Möglichkeit, den Auszubildenden Angebote zu berufsspezifischen, berufsfeldbreiten oder berufsübergreifenden Kompetenzerweiterungen zu machen, an denen die Schüler nach Leistungsfähigkeit und Neigungen teilnehmen können.

Im Differenzierungsbereich bieten wir den Auszubildenden zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann am Berufskolleg Gladbeck in der Mittel- und Oberstufe die folgenden Wahlmöglichkeiten an:

oder

oder

  • Beschaffung mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien in der Mittelstufe und
    Marketing mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien in der Oberstufe.


Prüfungen und Abschluss

Zwischenprüfung

In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres findet eine schriftliche Zwischenprüfung vor der Industrie- und Handelskammer statt. Anhand praxisbezogener Aufgaben werden die im Ausbildungsbetrieb erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten und die im Berufsschulunterricht vermittelten Inhalte geprüft. Die Prüfungsteile der Zwischenprüfung beinhalten die Themenbereiche Beschaffung und Bevorratung, Produkte und Dienstleistungen sowie Kosten- und Leistungsrechnung.

Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Bedingung für die Zulassung zur Abschlussprüfung. Die Note der Zwischenprüfung hat keine Auswirkung auf das Ergebnis der Abschlussprüfung.


Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil.

Die schriftlichen Prüfungsfächer sind Geschäftsprozesse und kaufmännische Steuerung und Kontrolle sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Die Abschlussprüfung bezieht sich auf alle in der Ausbildungsordnung genannten Kenntnisse und den in der Berufsschule vermittelten Lehrstoff.

Die praktische Prüfung besteht in der Präsentation der Ergebnisse einer vom Ausbildungsbetrieb vorgegebenen Fachaufgabe im Einsatzgebiet der Auszubildenden und einem anschließenden Fachgespräch.

Beide Prüfungen werden zeitlich und inhaltlich bundeseinheitlich durchgeführt. Mit Bestehen der Abschlussprüfung endet die Ausbildung.


Berufsschulabschluss

Neben den Berufsabschluss als Industriekauffrau bzw. Industriekaufmann durch die IHK vergibt das Berufskolleg Gladbeck bei Erreichen bestimmter schulischer Leistungen den Berufsschulabschluss und gleichzeitig den Hauptschulabschluss oder die Fachoberschulreife.


Berufsausübung (ausgewählte Merkmale)

Nach abgeschlossener Berufsausbildung können Industriekaufleute in den verschiedensten Industriezweigen Arbeit finden. Ihre Aufgaben fallen im wesentlichen in den Bereich des Marketings, der Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft sowie des Personal-, Finanz- und Rechnungswesens. Je nach Größe des Unternehmens spezialisieren sie sich auf ein Aufgabengebiet oder übernehmen eine Kombination mehrerer Funktionsbereiche. Die Erledigung der Aufgaben erfordert gleichermaßen die Fähigkeit zur selbständigen Arbeit und zu Teamarbeit.

Tätigkeiten:

  • Beraten und Betreuen von Kunden

  • Erledigen anfallender Arbeiten in der Materialwirtschaft

  • Warenannahme und Warenlagerung

  • Erstellen von Dienst- und Organisationsplänen

  • Steuerung und Überwachung der Produktion

  • Planen und Ermitteln des Personaleinsatzes und -bedarfs

  • Planen und Durchführen von Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen

  • Erarbeiten von Kalkulationen oder Preislisten

  • Abwickeln der Finanz- und Geschäftsbuchführung

Arbeitsmittel/Werkzeug/Material:

  • Telefon, Telefax, Kopier- und Rechenmaschinen

  • Datenverarbeitungsanlagen

  • Schreibmaschinen, Lagereinrichtungen

  • Karteien, Kontenpläne, Personalunterlagen

  • Taschenrechner

  • Warenlisten, Ein- und Verkaufsunterlagen, Bestelllisten, Lieferscheine, Belege, Abrechnungen

  • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Umgang mit:

  • Kunden, Auftraggebern

  • Lieferanten, Händlern

  • Kollegen, Abteilungs- oder Betriebsleitern

Arbeitsort/Arbeitsumgebung:

  • Büros

  • Lager

  • Produktionshallen


Berufliche Weiterbildung

Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten

Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, z.B. über Einkauf, Finanz- und Rechnungswesen, Kostenwesen, Buchhaltung/Bilanzwesen, EDV-Organisation einschließlich Dokumentation, Teamführung, Teamentwicklung als Führungsaufgabe, Controlling, Personal- und betriebswirtschaftliches Sozialwesen.


Aufstiegsfortbildung (nach entsprechender Berufspraxis)

  • Betriebswirtin/Betriebswirt (staatlich geprüft) für Marketing/Export, Außenhandel, Logistik, Personalwirtschaft oder Finanzwirtschaft

  • Fachkauffrau/Fachkaufmann für Außenwirtschaft, Marketing oder Einkauf/Materialwirtschaft

  • Informatik-Betriebswirtin/Informatik-Betriebswirt (VWA)

  • Bilanzbuchhalterin/Bilanzbuchhalter

  • Industriefachwirtin/Industriefachwirt


Weitere Informationsquellen

Ansprechpartner in der Schule

Wenn Sie Fragen zum Bildungsgang „Industriekaufleute" am Berufskolleg Gladbeck haben, können Sie sich an die folgenden Lehrerinnen und Lehrer wenden:

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  (Bildungsgangleitung)
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  (stellv. Bildungsgangleitung) 

jeweils unter Telefon (0 20 43) 29 95-0; am besten erreichbar
zu den Pausenzeiten oder nach individueller Vereinbarung.


Informationen im Internet

Im Internet können Sie sich bei www.machs-richtig.de und www.berufskunde.com oder auf den Homepages der Ausbildungsbetriebe über den Ausbildungsberuf informieren.

Weitere Informationen und Verzeichnisse der Ausbildungsbetriebe sind bei den Industrie- und Handelskammern (IHK) erhältlich.
Die Adresse der für Gladbeck zuständigen IHK lautet:

Vestische Gruppe der IHK zu Münster in Gelsenkirchen
Rathausplatz 7, 45894 Gelsenkirchen-Buer
Telefon: (02 09) 3 88-0

Die Industrie- und Handelskammern in NRW bieten auch eine Lehrstellenbörse für Ausbildungsbetriebe und Lehrstellenbewerber im Internet an.