Was ist los am Berufskolleg Gladbeck?

Das Ohr schläft nie!

Unter dem Motto "Musikgenuss statt Tinnitus" machten Schülerinnen und Schüler verschiedener Bildungsgänge einen Hörtest.

 

Ali Akinci (18) ist Schüler der Höheren Handelsschule des Berufskollegs Gladbeck und hat sich sofort gemeldet. Er hört täglich drei bis vier Stunden lang in voller Lautstärke Musik über seine Kopfhörer und befürchtete, dass sein Hörvermögen dadurch bereits geschädigt ist.

ali

Daher hat er das Angebot, kostenlos einen Hörtest zu machen, sofort angenommen. Damit war er einer von ungefähr 170 Schülerinnen und Schülern, die am Donnerstag ihre Hörorgane auf eventuelle Hörschwächen testen ließen. Möglich wurde dies durch die Initiative der KKH-Allianz, die in Zusammenarbeit mit dem in Gladbeck ansässigen Hörgeräteakustiker Geers die Hörtests durchführte.

drei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Durchgeführt wurden die Tests u.a. von den Hörgeräteakustikern Herrn Kunzmann und Frau Baccouche, organisiert von Markus Knapig von der KKH Allianz.

 

Über Kopfhörer wurden zunächst Töne in das rechte, dann in das linke Ohr geleitet. Sobald ein Ton zu hören war, meldete sich Ali und erhielt am Ende ein Hörkurve, die ihn zu seiner Erleichterung als Normalhörenden auswies.

 

test

 

Trotzdem ermahnte ihn Hörgeräteakustikerin Maroua Baccouche, dem Ohr auch mal eine Pause zu gönnen und bewusst Musik zu hören, denn „das Ohr schläft nie" und hat im Gegensatz zu den Augen beispielsweise keine Möglichkeit zur Regeneration.  Junge Menschen hören ihrer Erfahrung nach mehrere Stunden laute Musik. Häufig werden Hörprobleme aber nicht erkannt, denn man kann ja jederzeit die Lautstärke noch höher stellen. Dabei ist die Lautstärke voll aufgedrehter Kopfhörer vergleichbar mit dem Lärm einer Turbine beim Start eines Flugzeugs. Eine frühe Sensibilisierung ist sinnvoll, denn Hörschäden im Alter sind nicht medikamentös zu behandeln, sondern erfordern den Einsatz eines Hörgerätes, das aber oft mit einem Fremdgefühl einhergeht und nicht mit dem natürlichen Gehör zu vergleichen ist. Bleibt zu hoffen, dass Ali aus dem Ergebnis die richtigen Schlüsse zieht und nicht noch mehr aufdreht!