Was ist los am Berufskolleg Gladbeck?

Roboter rollen wieder

Die Roboter-AG ist auch in diesem Schuljahr wieder an Grundschulen aktiv.

Roboter rollen wieder in der Gemeinschaftsgrundschule

Ein leises Surren ist zu hören, während Paula gespannt mit ihren Blicken dem kleinen Fahrzeug mit dem Namen „Sunshine" folgt. Führt das Mobil die Aufgabe so wie gewünscht aus? „Wall-E" und „Robbi" haben es bereits geschafft, während „Kurt" noch auf seinen Einsatz wartet.
Paula besucht die vierte Klasse der Gemeinschaftsgrundschule und ist gemeinsam mit dreizehn weiteren Kindern der Grundschule Mitglied der Roboter-AG. Dienstags nachmittags baut und programmiert sie gemeinsam mit den Tutoren Steven Heitjohann, Richard Drees und Christian Abs die kleinen Gefährte des Typs Lego-Mindstorm NXT. Bei den Mindstorms handelt es sich um kleine Roboter, die für Kinder ab 10 Jahre konzipiert wurden, aber auch an Hochschulen zum Einsatz kommen. Der Kontakt zu der Schermbecker Schule kam durch ihren Physiklehrer und Projektleiter Dirk Buddenkotte zustande, dessen Kinder die Grundschule besuchen.

bau_des_ersten_modells

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es", so Christian Abs, der wie die anderen zwei Tutoren das Berufskolleg Gladbeck besucht und in zwei Jahren Elektrotechnik studieren kann, „bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Spaß an Technik zu fördern." Die inhaltliche Konzeption der AG erläutert Steven Heitjohann. „In der ersten Einheit wird streng nach Bauanleitung gearbeitet, um die Angst vor der Technik zu nehmen und Erfolgserlebnisse sicherzustellen. In den folgenden zwei Einheiten geht es darum, die Sensoren kennenzulernen. Es wird mit Berührungs-, Ultraschall- und Farbsensoren gearbeitet. Anschließend geht es darum, Problemstellungen in der Gruppe ohne Bauanleitung zu bearbeiten und zu lösen." „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestücken und programmieren „Sunshine", „Robbi", „Wall-E" und „Kurt" so, dass die Lego-Roboter Hindernissen ausweichen, Linien folgen und Farben erkennen," ergänzt Richard Drees. „Hierzu kommen diverse Sensoren zum Einsatz, die eigenständig von den Gruppen eingebunden werden. Die Programmierung erfolgt mit Hilfe einer grafischen Oberfläche," schließt Christian Abs ab. Die Roboter-AG findet nicht zum ersten Mal an der Gemeinschaftsgrundschule statt. Bereits im vergangenen Jahr haben zwölf Kinder der vierten Klasse mit den Robotern gearbeitet, die damals noch unter anderen Namen liefen. „Es ist toll zu sehen, wie schnell und zielgerichtet in den Gruppen gearbeitet wird," teilt Richard Drees mit. Dass das Projekt Spaß bereitet, erkennt man daran, dass auch gerne mal überzogen wird. Am Berufskolleg ist das Projekt fest installiert. Im Schuljahr 2010/2011 an wurde es an zwei Grundschulen und zusätzlich für Grundschulkinder am Berufskolleg Gladbeck, im Schuljahr 2011/2012 wird es an zwei Grundschulen angeboten. Im März 2012 wurde das BK Gladbeck für das Projekt durch die stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann ausgezeichnet.

auszeichnung_nachhaltigkeit
Unterstützt wird das Projekt durch die Rütgers-Stiftung, das Gladbecker ZdI-Zentrum und den Förderverein des Berufskollegs.

Der Artikel wurde von Dirk Buddenkotte verfasst.