Was ist los am Berufskolleg Gladbeck?

Spende der Elektroniker

Elektroniker des BKG spenden der GAGU-Zwergenhilfe e.V. 300 Euro.

Mülltrennung und Recycling lohnt sich - lässt sich aber noch ausbauen. Bei den Elektronikern wird seit zwei Jahren der Müll getrennt, aber erst seit April diesen Jahres Einweg- und Pfandflaschen gesammelt. „Da aufgefallen ist, dass viele Schüler ihre Flaschen und Dosen nicht mit nach Hause nehmen, ist uns die Idee gekommen, diese zu sammeln und das Pfandgeld der Zwergenhilfe zukommen zu lassen,“ erläutert Florian Horstmann die neue Geschäftsidee. „Hierdurch nehmen wir deutlich mehr Geld ein, als durch den Verkauf von Collegeblöcken und Fair-Trade-Schokolade“, ergänzt der Auszubildende der Elektroniker-Mittelstufe. Am 5. September konnte er als Bildungsgang-Vertreter 300 Euro an den Schermbecker Verein übergeben. Mit dem Geld soll das durch die GAGU-Zwergenhilfe errichtete und unterhaltene „Home of Hope“ in Sierra Leone unterstützt werden. Das Kinderhaus in dem ehemaligen Bürgerkriegsland dient als Wohn-, Betreuungs- und Versorgungsstätte und bietet Platz für 30 Kinder. Durch Bereitstellung von Schulkleidung, Bücher und Schreibmaterial wird der Schulbesuch sichergestellt. Durch die Einrichtung einer Ambulanz soll die Gesundheitsvorsorge vor Ort realisiert werden. Das Haus wurde 2011 fertiggestellt und 2012 eingeweiht. „Wir haben uns die Zwergenhilfe ausgesucht, da wir den Verantwortlichen des Vereins vertrauen und bei diesem Projekt genau sehen, wo das Geld hingeht und wer das Geld einsetzt,“ teilt Mikail Ünal aus der Elektroniker Unterstufe mit. Eren Sahin aus der Elektroniker-Oberstufe ergänzt: „Die Schaffung von Zukunftsperspektiven durch Bildung passt gut zu unserer Schule.“
Durch die erfolgreichen Aktivitäten, die auch von der Schulministerin Sylvia Löhrmann ausgezeichnet wurden, konnte nun die zweite Spende dem Verein zugeführt werden. Da die Elektroniker des Berufskollegs Gladbeck von der Arbeit in dem westafrikanischen Land überzeugt sind, soll auch weiterhin Geld hierfür erwirtschaftet werden. „Wir sind optimistisch, dass wir diese Spende in einem halben Jahr übertreffen werden, da das Sammeln von Pfandflaschen und Dosen recht gut läuft“, lässt Yusuf Topcu wissen.

Text: Dirk Buddenkotte