Was ist los am Berufskolleg Gladbeck?

Schulungen für KFZ - Azubis

Ende Februar bekamen einige KFZ - Azubis die Gelegenheit, die Theorie und Praxis der neuen Kunststoffreparatur sowie ein Schadenkalkulationsprogramm kennenzulernen.

Durch einen offiziellen Ausrüster der Ralley Dakar erhielten Auszubildende der Karosseriebauer- und Mechatroniker – Oberstufen am Berufskolleg Gladbeck Einblicke in neueste Reparaturmöglichkeiten.

Die Firma Henkel mit Sitz u. A. in München und Wien war vertreten durch den Vertriebsbeauftragten Horst Kaldun und den Anwendungstechniker Michael Draudt, die nach einer Filmvorführung den Azubis die Arbeitsschritte einer Kunststoffreparatur demonstrierten, bevor die interessierten Schulungsteilnehmer anschließend selbst ein Werkstück reparierten. „So schließt sich erfolgreich der Kreis zwischen Theorie und Praxis“, resümierte abschließend Techniker Draudt zufrieden.

 

henkel.jpg

Ein Auszubildender mit Klebstoffspritze am Werkstück, interessiert beobachtet von Schulleiter Klaus Bunse. Rechts Vertriebsbeauftragtrer Kaldun und Anwendungstechniker Draudt.

 

 

Kurze Zeit später nahm die Oberstufe der Kaosseriebauer an einer zweiten Schulung teil: Sie lernte das Schadenkalkulationsprogramm C@risma kennen, mit dem graphische Schadenerfassung am Computerbildschirm oder Laptop durchgeführt werden kann. Dieses dient auch dazu, betriebswirtschaftliches Denken zu fördern. Da es nicht mehr reicht, rein handwerkliche Kenntnisse und Fertigkeiten in der Ausbildung zu erlernen, hatte der EDV-Berater Joe Macholl während seiner Vorführung äußerst aufmerksame Zuhörer und auch Nachahmer, denn die Auszubildenden konnten mit Hilfe von Laptops die verschiedenen Funktionen des Programms nachvollziehen.

 

macholl.jpg